Bubble Tea in Wien

06. August 2010     4 Kommentare

  , , ,

tea-licious-bubbletea-wien-1 Man kann es fast nicht glauben, seit ein paar Wochen gibt es nun auch in Wien einen Laden der Bubble Tea anbietet. Wird Wien zur globalen Metropole? Vor vielen Jahren habe ich diese Drinks bereits in New York oder Hong Kong gekostet. Jetzt startet Europa?

Aber was ist eigentlich Bubble Tea? Es gibt viele Namen: Boba Tea, Pearl Tea, usw. Eigentlich stammt der Name von dem aus dem chinesischen übersetzten Wort „Schaumtee“, der die Art der Zubereitung eines Tees mit Milch, Zucker, Eis usw. bezeichnete, der dann auf der Oberfläche einen Schaum bildet.

Wie entstand nun Bubble Tea? Alles begann mit Eistee. Dieser wurde 1904 bei der Weltausstellung in den USA entdeckt. Mit der Globalisierung der Küche kam asiatische Kost nach Amerika. Und so auch klassischer Thai Tea, in der Regel starker Schwarzer Tee mit Kokos, Milch und Zucker (passt wunderbar zu scharfen asiatischen Gerichten!). In den 1980er Jahren entwickelten ein paar Teehäuser in Taiwan die Schaumtee-Drinks weiter und versetzten sie mit verschiedenen Säften und Tapioka Kugerln, die Zielgruppe waren Schulkinder. Schnell waren spezielle dicke Trinkhalme produziert und der Trend entwickelte sich zum Kult. Über Amerika verbreitet sich Bubble Tea schließlich in halb Asien und mittlerweile in viele Großstädte der Welt.

Das interessante und nette bei Bubble Tea ist, hier wird Tee alles andere als Ernst genommen. Es ist ein Lustiger Drink der Spass macht. Natürlich kann man das Zeug nicht täglich trinken. In der Regel ist es sehr süß und durch die Tapioka eine halbe Mahlzeit. Und wie macht man nun einen richtige Bubble Tea? Alle Produkte die ich bis jetzt aus probiert habe, sind nicht wirklich zu gebrauchen. An sich ist es ganz einfach, man kocht Tapioka lange und macht dann mit Tee, Zucker, Eis und weiteren Flavours, wie Milch oder Saft einen Drink. Am besten einfach zu Tee-licious in die Margaretenstrasse 22 gehen und kosten! Und ein paar Fotos gibts auf Teepapst!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Kommentare zu Bubble Tea in Wien

  • Susanne Dreier-Phan Quoc schrieb: (16. August 2010)

    PS man kocht das Tapioka nicht in Tee,

    sondern in Wasser, es ist eine

    Abfolge an Kochen, Dämpfen, ziehen lassen, bis die Konsistenz stimmt.

    Bubbletea gut zuzubereiten ist nicht unbedingt einfach, es ist zeit –

    und materialaufwändig.

  • Anonymous schrieb: (16. August 2010)

    Ok, so geht das!

    die genaue Abfolge kenne ich nicht – klingt doch recht kompliziert! Ich gehe lieber zum Profi! Gibt es eigentlich schon ein Buch über Bubble tea?

  • tea-licious schrieb: (16. August 2010)

    Buch? Leider noch nicht. Das könnte echtes eye-candy sein, die Drinks sind ja so hübsch!

  • Anonymous schrieb: (17. August 2010)

    ja, das…

    ..wäre wirklich hübsch! tee ist immer schön… und interessant!


The African T. Kettle

19. August 2010     2 Kommentare

Letzte Woche besuchte eine Kollegin von mir das PittRivers Museum for Anthropology in Oxford. Dort befindet sich ein ganz spezielles „ethnografisches Objekt“ in einem Schaukasten. Der Text auf dem Info-Kärtchen dazu: Toilet kettle, Senegal, Africa, c. 1999 / Made from ...

mehr anzeigen