Die Abstimmung zur Tee-Rezeptidee!

08. Januar 2009     3 Kommentare

  , , , , , , ,

1232528641_2 In der neuen Ausgabe des Genuss-Magazins ist ein Artikel mit dem Titel „Hochgeistige Mischung“ erschienen. Es handelt sich um das Fazit einer Crossover-Verkostung zu „Tee & Spirituosen“. Gute Idee? Für meinen Teil nur interessant. Hochwertige Blatt-Tees werden von Zusätzen wie Alkohol, Zucker, Honig, etc. eher unterdrückt!

Traditionell hat Tee jedoch viel mit Alkohol zu tun. Wenn man in die alten Teekulturen dieser Welt blick, hat sich vor 100en Jahren eine richtige chinesische Teekultur erst als Gegenpol zu Alkohol entwickelt. Auf chinesischen Hochzeiten muss das Brautpaar z.B. traditionell mit allen Gästen anstoßen. Damit Braut und Bräutigam dies durchstehen, wurde Tee statt Pflaumenschnaps o.ä. getrunken (durch die ähnlich Farbe ist es somit niemanden aufgefallen). Das Volk trank Alkohol, die intellektuelle Elite trank Tee. Es wurde zur Guten Sitte bzw. Mode schlichte Gelassenheit zu leben und Tee statt Alkohol zu trinken.

Auch in unseren Breiten hat Alkohol viele Berührungspunkte mit Tee. Wiederum wurde Tee eher in der Oberschicht genossen. Bereits in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde z.B. in niederösterreichischen Adelskreisen Tee zum Frühstück genossen. Und „sonntags pflegen die höheren Wiener Stände exquisite Teegesellschaften zu geben“, so in einem Bericht aus dem Vormärz. Beim Großteil der Bevölkerung hatte Tee freilich eine andere Bestimmung. Man versetzte den Tee mit Branntwein oder Schnaps, so dass er eben von innen her wärmte und kräftigte oder einfach etwas benebelte und auf diese Weise das vorhandene Elend dieser Zeit für einen Augenblick vergessen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare zu Die Abstimmung zur Tee-Rezeptidee!

  • Anonymous schrieb: (8. Januar 2009)

    Pfirsichtee mit Sahne von Doris Gruber aus Graz

    für 4 Gläser

    3o frische Minzeblätter

    600 ml frisches Wasser

    12 TL Ostfriesen-Teemischung

    4 EL Lompenzucker

    2 vollreife Prirsiche

    300 ml eiskalter Pfirsichnektar

    Saft von ½ Zitrone

    4 El geschlagene Sahne

    Die Minze abbrausen und trocken tupfen. 4 Blätter beiseite legen, die übrigen grob zerpflücken und in eine weite Keramik- od. Glasschüssel geben. Das Wasser aufkochen und sprudelnd über den Tee gießen. Diesen nach

    2 ½ Minuten durch ein Sieb auf die Minzeblätter gießen und mit Lompenzucker süßen. Den Tee völlig abkühlen lassen und zugedeckt für 30 Minuten in den Gefrierer stellen. Die Pfirsichhaut kreuzweise einritzen, die Früchte etwa 5 sec. in kochendes Wasser tauchen und eiskalt abschrecken. Häuten, entsteinen und in dicke Spalten schneiden, mit dem Pfirsichnektar und dem Zitronensaft vermischen und 15 min. zugedeckt im Kühlschrank ziehen lassen. Die Pfirsiche samt Saft mit dem kalten Tee vermischen, in Gläser füllen, mit Sahne und frischer Minze verzieren.

  • Anonymous schrieb: (8. Januar 2009)

    Delikate Mousse mit Jasmin Tee von Shelagh Bavajee aus Alpbach

    Für 4 Personen

    3 Esslöffel Jasmin Tee

    300ml Milch

    2 Eier (getrennt)

    25g Zucker

    1½ Päckchen Gelatine

    4 Esslöffel kochendes Wasser

    150ml Obers

    Minze Zweige zur Dekoration

    Jasmin Tee mit der Milch erhitzen, wallen lassen und anschließend 20 Minuten ziehen lassen. Abseihen. Eigelb mit Zucker cremig schlagen und Milch langsam einschlagen. Gelatine im kochenden Wasser auflösen and etwas abkühlen lassen. In die Milch-Ei Mischung mengen. Obers schlagen und unterheben. Eiweiß steif schlagen und ebenso unterheben. Mousse in leicht gefettete Form füllen und im Kühlschrank fest werden lassen. Erst kurz vor dem Servieren Mousse aus der Form stürzen (Tipp: vor dem Stürzen die Form kurz in heißes Wasser halten). Mit Minze Zweige dekorieren.

  • Anonymous schrieb: (8. Januar 2009)

    Teeschnitten von Brigitta Langthaler aus Wien

    Zutaten für den Teig:

    4 Eier

    250g Zucker

    1 P. Vanillezucker

    1/8 l Öl

    1/8 l Wasser

    250g Mehl

    1/2 P. Backpulver

    Für den Belag:

    2 P. Vanillepudding

    1 l Tee (ganz nach Geschmack – schmeckt köstlich mit Weihnachtstee, Earl Grey, Orangentee…)

    5 EL Zucker

    1/2 l Obers

    2 P. Sahnesteif

    1 Dose Ananas (oder Mischobst, Pfirsiche, kleingeschnittene Orangen,

    Bananen,….) – Obst kann auch weggelassen werden

    Oberster Belag:

    ca. 1/4 l Tee (ev. mit einem Schuss Rum oder Eierlikör)

    40 Biskotten

    Zubereitung:

    Für den Teig Eier, Zucker und Vanillezucker mit dem Mixer gut verrühren. Anschließend Öl, Wasser und das mit Backpulver gesiebte Mehl gleich mit dem Mixer unterrühren bis ein glatter Teig entsteht. Ein Backblech befetten, den Teig darauf streichen und bei etwa 180° ca. 20 Minuten backen. Auskühlen lassen.

    Für den Belag Pudding nach Vorschrift, aber mit dem vorher zubereiteten Tee kochen und auskühlen lassen. Dabei mehrmals umrühren. Pudding auf den ausgekühlten Kuchen streichen. Wenn man möchte mit Obst belegen. Obers mit Sahnesteif steif schlagen. Die Masse auf den Pudding streichen. Biskotten in Tee (ev. mit Rum…) tränken und den Kuchen damit belegen. Obenauf kann man noch Schokoladeglasur, geraspelte Kochschokolade oder Kokosflocken geben! Schmeckt köstlich, locker und leicht! Gelingt immer!


Chai in Old Delhi

13. Januar 2009     noch kein Kommentar

In der neuen Ausgabe des Genuss-Magazins ist ein Artikel mit dem Titel „Hochgeistige Mischung“ erschienen. Es handelt sich um das Fazit einer Crossover-Verkostung zu „Tee & Spirituosen“. Gute Idee? Für meinen Teil nur interessant. Hochwertige Blatt-Tees werden von Zusätzen wie ...

mehr anzeigen

Beautiful!

06. Januar 2009     noch kein Kommentar

Oolong tea from Taiwan. Formosa, meaning ‚beautiful‘ was what the Portuguese explorers called this island. The oolong tea grown here continues to be called as such. The exquisite bouquet of Formosa Oolong tea is regarded to be the finest in ...

mehr anzeigen