Grünes Pulver wird zum Lifestyle Getränk!

31. Januar 2014     noch kein Kommentar

  , , , ,

MATCHA – DAS GRÜNE PULVER WURDE BEREITS VOR ÜBER 800 JAHREN IN DER JAPANISCHEN TEEZEREMONIE VERWENDET. WAR ES VOR EINIGEN JAHREN NOCH EIN GEHEIMTIPP, IST ES HEUTE DAS TRENDGETRÄNK SCHLECHT HIN.

Matcha2

Das fein gemahlene Teepulver wurde einst von buddhistischen Mönchen als Meditationsgetränk verwendet. Heute wird das exquisite, herb-süßliche Getränk bei Tee-Liebhabern auf der ganzen Welt immer beliebter. Matcha ist nicht nur eine der ältesten japanischen Teesorten, sondern auch eine sehr seltene und hochwertige Form Grünen Tees. Für den Anbau und die Weiterverarbeitung der ausgewählten Blätter von Gyokuro oder Tencha, werden ein komplexes Wissen und viel Erfahrung benötigt. Nur eine kleine Elite unter den japanischen Teebauern beherrscht die aufwändige Bewirtschaftung der Schattenteeplantagen. Die Pflanzen wachsen nur langsam und unter bestimmten klimatischen Bedingungen heran. In den letzten Wochen vor der Ernte müssen die Teebüsche tagsüber beschattet werden, womit eine intensive Produktion von Chlorophyll erreicht wird. Nur so erhalten die Blätter die dunkelgrüne Farbe und den zarten Geschmack. Nach Ernte und Trocknung der ausgesuchten Blattspitzen, werden diese in Granitsteinmühlen langsam zu feinem Pulver gemahlen. Zum Trinken wird das Matcha-Pulver mit Wasser aufgegossen und mit einem Bambusbesen aufgeschlagen. Wer also Matcha Tee trinkt, nimmt das ganze Teeblatt zu sich, somit können alle positiven Inhaltsstoffe, wie Vitamine, Mineralien und Antioxidantien, aufgenommen werden. Bei anderen Teesorten wird nur der Aufguss des Blattes, in dem sich nur ein Teil der Inhaltsstoffe befindet, eingenommen. Der Geschmack von Matcha ist leicht süßlich, mild aber gleichzeitig intensiv und wirkt belebend und anregend. Die aufputschende Wirkung macht das Grünteegetränk besonders bei Studenten in den Prüfungswochen sehr beliebt. Denn Matcha enthält mehr Koffein als Kaffee, doch tritt der „Koffein-Kick“ aufgrund der Bindung an die in den Blättern enthaltenen Polyphenole, erst langsam ein, hält aber länger an. Am Aroma ist auch die Qualität des Pulvers zu erkennen; beim einfachen Grüntee Pulver steht der herbe, bittere Geschmack stark im Vordergrund, da kaum Aminosäuren enthalten sind, die für die süßliche Note verantwortlich sind. Der Aufguss sowie das Pulver haben eine intensive, wunderschöne jadegrüne Farbe, die auch beim Kochen oder Backen erhalten bleibt. Auch die Lebensmittelindustrie hat das große Potential des cremig-süßen Matcha Pulvers bereits entdeckt, da es so vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für Speisen und Getränke gibt. Vorwiegend in Japan und den USA wird gerne damit gekocht und gebacken, um Matcha-Eis, Matcha-Schokolade, Matcha-Kekse, Sorbets und andere köstliche Süßigkeiten herzustellen.

Matchapulver

Die Kunst der Zubereitung

In der japanischen Teezeremonie gilt, je fester der Schaum, desto besser ist der Tee gelungen! 1 bis 2 Gramm Pulver werden in eine Matcha-Schale gegeben. Als Maß wird hier ein Bambuslöffel verwendet (2 Bambuslöffel ergeben ca. 1g). Anschließend wird das Pulver mit 80°C heißem, möglichst weichem Wasser übergossen und mit einem Matcha-Besen, dem sogenannten Chasen, schaumig geschlagen. Fertig ist ein wunderbar cremiges Grüntee-Getränk mit süßlicher Note und einem Hauch von Herbe.

Zubereitung

Tipp zur Aufbewahrung:

Matcha Tee von DEMMERS TEEHAUS wird nur in speziellen Aromaschutzverpackungen oder -dosen verkauft, da das hochwertige Pulver nur so länger frisch bleibt. Nach dem Öffnen sollte der Tee im Kühlschrank gelagert und innerhalb von wenigen Wochen genossen werden.

Hier finden Sie alle Matcha Qualitäten von Demmers Teehaus!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.