Hydrokapillareffekt: Bändiger des Teetropfens

01. November 2009     2 Kommentare

  , , ,

tropfen Es gibt Probleme, die die Menschheit seit Jahrhunderten, ja sogar seit Jahrtausenden bewegen, ohne dass sich eine Lösung abzeichnet. Um so schöner ist, es, wenn es Spezialisten durch gemeinsame interdisziplinäre Anstrengungen gelingt, so ein Rätsel zu lösen. Weitgehend unbeachtet ist eben dies in diesen Tagen geschehen: Mit Hilfe von Strömungsphysik, Chemie und Elektronik ist es Wissenschaftlern im Laborversuch gelungen, Teekannen das Tropfen abzugewöhnen, berichtet das “MIT Technology Review”. (…) Weiter lesen…

Text (c) www.tagesschau.de


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

2 Kommentare zu Hydrokapillareffekt: Bändiger des Teetropfens

  • Janelle Kinder Spiele schrieb: (5. November 2009)

    Ist zwar eine interessante Erfindung, jedoch verzichte ich deswegen nicht auf meine wunderschöne asiatische Teekanne.

  • Anonymous schrieb: (6. Dezember 2009)

    ja vielleicht…

    ..hat der kluge designer deiner japanischen teekanne unbewusst bereits den hydrokapillareffekt integriert. würde nach Japan passen ;-)