Letzte Woche in New York City…

27. Februar 2008     2 Kommentare

  , , , ,

teany …war es kalt, aber schön! Natürlich war ich im vielfach gelobten Lokal teany in der Rivington street, SoHo. Ich habe ihren Tee Nr. 1 getrunken, einen Organic Darjeeling 1st Flush, das Wasser war zwar nicht ganz heiß, aber der Tee war trotzdem gut, zumindest die erste Tasse, dann war er kalt… Das Lokal ist klein und gemütlich, bieten viele gute und vegane Speisen an (ich habe das gegessen), hat eine lustige Samowar-Skulptur und gehört niemanden geringeren als dem bekannten Sänger Mobi. Verwundert hat mich eher, dass es bereits eigene teany iceteas im Handel gibt, z.B. bei dem feinen food store Dean & Deluca, … NYC ist und bleibt eine tolle Stadt!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

2 Kommentare zu Letzte Woche in New York City…

  • E.A.Diroll schrieb: (4. März 2008)

    Re:Bekannte Teetrinker

    Hallo Georg A. Demmer

    Bekannte Teetrinker 2

    “Frühmorgens, lese ich in der Zeitung von epochalen Plänen des Papstes und der Könige, der Bankiers und der Ölbarone

    mit dem anderen Auge bewache ich

    den Topf mit Theewasser,

    wie es sich trübt und zu brodeln beginnt und sich wieder klärt

    und den Topf überflutend das Feuer erstickt.

    Wer war in diesem Moment doppelt im Sein?

    Wer kollidierte zwischen profaner Welt und einer Teezubereitung? Wem wäre dies mit Wasserkocher nicht passiert?

    Wer weiß es?

    Das Zitat ist natürlich von B.Brecht. Leider habe ich keine genaueren Quellenangaben. Es ist mir bei einer Klolektüre bei einem Bekannten in die Hände gefallen, ich habe es sofort notiert und – tja, soweit diese Geschichte.

    Nun zum Preis und zu sonderbaren Zufällen. Als ich den Namen Georg las, war mir sofort klar, wer der Gewinner ist, bis mich mein alter Freund Max Scheugl aus Wien darauf aufmerksam machte, daß es sich warscheinlich wohl um den Sohn von Herrn Demer handelt, für den sein Vater, Luigi Blau, damals in den 80ern, die Einrichtung in der Mölkerbastei, konzipiert hat. Rotes japanisches Tropenholz. Inzwischen ist Max Scheugl hier in Darmstadt und kauft seinen Tee bei mir und hat, was für ein Zufall, meinen Tee-Weblog eingerichtet.

    Nun stellt sich mir die Frage, was ich einem Teekenner wie Ihnen, als Preis zukommen lassen soll? Jemand, der scheinbar schon alles hat?

    Als kleine Randbemerkung: Als ich in Mobys Teany war, wurde mir der grüne Dajeeling zu heiß serviert und ich verbrannte mir den Mund!

    Über einen kleinen Tip wäre ich dankbar…. (eine meiner Spezialitäten sind Bücher)

    konnichi wa

    E.A.Diroll

  • Anonymous schrieb: (4. März 2008)

    das freu…

    ..mich sehr! Danke für die nette Antwort zu meinem Kommentar. Jaja, Luigi Blau hat das wunderbar gemacht… hiermit einen schönen Gruß an seinen Sohn. Die (Tee) Welt ist wirklich klein! und bzgl. “Bekannte Teetrinker”, freu ich mich natürlich sehr… ein Geschenk kann ich aber nicht wirklich annehmen – obwohl (Tee) Bücher schon interessant klingen ;-)


Tee und Aroma

26. Februar 2008     noch kein Kommentar

Der Begriff Aroma stammt aus dem griechischen und bedeutet soviel wie Gewürz oder Duft. Aromenstoffe machen unsere Nahrung erst riech- und schmeckbar. Man unterscheiden 3 verschiedene Arten von Aromen. 1. Natürliche Aromastoffe Natürliche Aromastoffe gewinnt man aus natürlichen, pflanzlichen oder ...

mehr anzeigen