Mit Mass zum Genuss!

19. Mai 2011     noch kein Kommentar

  , , ,

Teeliebhaber kennen das Problem: Welche Methode zur Messung der richtigen Teemenge ist nun die geeignetste?

teemassloeffel

Bei der Zubereitung von gutem Tee spielen mehrere Faktoren eine wichtige Rolle. Damit sich das Aroma richtig entfalten kann, sind neben der hochwertigen Tee- und Wasserqualität, auch die geeignete Wassertemperatur und die Teemenge ausschlaggebend. Für die Berechnung des richtigen Teemaßes gibt es mehrere Methoden. In Zeiten, in denen nur offener Tee verwendet wurde und der Teebeutel noch unbekannt war, spielte der Teemaßlöffel eine große Rolle. In England nennt man ihn Caddy Spoon und wer der klassischen Methode folgt, sorgt mit „add one for the pot“, also ein zusätzlicher Löffel Tee für die Kanne, für die richtige Dosierung. Der Caddy Spoon, heute nicht mehr sehr gebräuchlich, ist ein kleiner praktischer Maßlöffel ohne oder nur mit kurzem Stiel. In der Teedose aufbewahrt, ist er immer zur Hand und griffbereit. Die frühesten Stücke dieser Art aus England und Holland entstanden ca. um 1770. Zur Herstellung der kunstvoll gestalteten Löffel wurde Messing oder Silber verwendet, aber auch Varianten aus Horn, Holz und Perlmutt waren beliebt. Andere Möglichkeiten, um den Tee richtig zu portionieren, waren Teedosen mit abnehmbarem Deckel, der als Teemaß oder Teelot verwendet wurde. Heute sind meist Teemaßlöffel mit längerem Griff in Verwendung.

Egal welcher Messmethode Sie folgen, eines ist sicher: Es gibt keine verbindlich zu verwendende Teemenge! Die Zubereitung sollte je nach Geschmack erfolgen. Wenn man gerne eine kräftige Tasse Tee trinkt, so empfiehlt es sich, die verwendete Teemenge einfach etwas zu erhöhen. Als Richtwert können Sie auch den Zubereitungsvorschlägen auf jeder DEMMERS TEEHAUS Tee-Packung folgen. Am besten ist jedoch, Sie lassen sich einfach von Ihrem Gefühl leiten, dann haben Sie die richtigen Teemenge für Ihren Geschmack bald gefunden! Zu starker Tee kann verdünnt werden, doch zu schwacher Tee, nicht verstärkt werden.

Weiter zum Artiket, Das Teeblatt – Print-Ausgabe Nr. 29


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Tee-News aus Japan

11. Mai 2011     noch kein Kommentar

Fast traditionell wird in Japan die erste „neue“ Frühlingsernte als Shincha ab Mai angeboten und damit die Saison gestartet. Das Wetter in allen wichtigen Tee-Anbauregionen von Shizuoka bis Kagoshima war die letzten Wochen aber verhältnismäßig kühl. Überdies herrscht im gesamten ...

mehr anzeigen