Wohlfühlküche mit Tee!

21. September 2018     noch kein Kommentar

  , , , , , , , , ,

Tradition trifft Innovation – das trifft nicht nur auf DEMMERS TEEHAUS zu, sondern wird auch von der Tirolerin Lisa Hauser, besser bekannt als Koch mit Herz, leidenschaftlich auf ihrem Foodblog gelebt. Dort findet man vor allem Low Carb und glutenfreie Rezepte mit vielen regionalen Zutaten, die Lisa mit viel Liebe zum Detail kreiert. Genau aus diesem Grund schätzen wir auch unsere Kooperation mit ihr so sehr und kommen seit Jahren in den Genuss ihrer feinen Rezepte!

Da war es natürlich auch klar, dass wir beim Erscheinen ihres ersten Kochbuches „Gesunde Wohlfühlküche“ sofort zugreifen müssen! Beim Durchstöbern haben wir 3 Rezepte entdeckt, die wir euch auf keinen Fall vorenthalten wollen. Was wir daran am meisten lieben? Dass sie sich so wunderbar mit unserem feinen Tee kombinieren lassen…

Kräuterforelle auf Tsatsiki

Zutaten:

Für den Fisch:

  • 2 Forellen, küchenfertig
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • Etwas Pfeffer
  • 1 Bund frische Kräuter, gehackt z.B. Rosmarin, Thymian, Oregano
  • 2 Zitronen

Für das Tsatsiki:

  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Gurke
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Olivenkraut, gehackt
  • 200g Griechischer Joghurt, 10 % Fettanteil
  • Etwas Pfeffer
  • 1 EL Zitronensaft

Zubereitung:
Den Backofen auf 160°C (Umluft) vorheizen. Forellen gründlich mit kaltem Wasser abspülen und trocken tupfen. Innen und außen mit Öl, Salz und Pfeffer einreiben und in eine Auflaufform legen. Das Innere mit Kräutern füllen, zum Schluss mit Zitronenscheiben belegen. Die Fische nun im Ofen bei 160°C (Umluft) 15 Minuten garen. Die letzten 10 Minuten die Grillfunktion aktivieren, sodass die Haut des Fisches knusprig wird.

Knoblauch pressen und die Gurke fein reiben. Die Gurkenraspel in ein Sieb geben, salzen und 10 Minuten ziehen lassen. Danach kräftig ausdrücken und gemeinsam mit Knoblauch und Olivenkraut in den griechischen Joghurt einrühren. Kräftig salzen und pfeffern und mit Zitronensaft abschmecken.

Den Fisch aus dem Ofen nehme, mit reichlich Tsatsiki anrichten und mit frischen Kräutern garnieren.

Wir empfehlen dazu: Kräutertee Sonnenwiese

Fisch und sanfter Kräutertee, das passt einfach zusammen! Die Forelle ist in frischen Kräutern mariniert, daher rundet natürlich ein Kräutertee den Geschmack perfekt ab. Fisch ist leicht, bekömmlich und erfrischend, genauso wie die Kräutermischung mit Zitronengras… Ein perfektes Sommermenü!

 

Garnelen auf Gurken-Tomaten-Salat mit scharfem Knoblauchdressing

Zutaten:

Für den Salat:

  • ½ Gurke
  • 10 Kirschtomaten
  • 2 EL Petersilie, gehackt
  • 2 EL Dill, gehackt
  • 3 EL Pinienkerne
  • Für das Dressing:
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Chilischote
  • 50 ml Olivenöl
  • 4 EL Zitronensaft

Für die Garnelen:

  • 2 EL Kokosöl
  • 300 g Garnelen, küchenfertig
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 ml Weißwein

Zubereitung:

Die Gurke der Länge nach halbieren, entkernen und in Scheiben schneiden. Die Tomaten waschen und halbieren. Petersilie und Dill waschen und fein hacken. Alles in eine Schüssel geben und durchmischen.

Die Pinienkerne in einer beschichten Pfanne kurz (ohne Fett) rösten und dann zum Salat geben.

Knoblauch schälen und gemeinsam mit Chili, Olivenöl und Zitronensaft in ein Gefäß geben. Mit dem Pürierstab zu einem cremigen Dressing verarbeiten.

Kokosöl in einer Pfanne erhitzen, die Garnelen hineingeben und bei großer Hitze anbraten. Knoblauch schälen und fein hacken. Die Garnelen wenden und nun den Knoblauch dazugeben. Nach einer weiteren Minute die Garnelen mit Weißwein ablöschen und sobald dieser verdampft ist, die Pfanne vom Herd nehmen.

Zum Anrichten den Salat auf die Teller geben, die Garnelen verteilen und alles mit dem Dressing beträufeln. Mit frischen Kräutern garnieren.

Wir empfehlen dazu: Grüntee Genmaicha

Ein erfrischender Salat verlangt nach einem erfrischenden Grünen Tee. Genmaicha hat durch den Reis eine leichte Röstnote und ergänzt so besonders gut das Aroma der Garnelen. Der Tee schmeckt aber nicht nur als Getränk beim Essen: Aus grünem Tee lassen sich auch ganz einfach Marinaden für Blattsalate zaubern!

 

Schoko-Brownies mit weißer Schokoglasur

Zutaten:

Für den Teig:

  • 350 g Zartbitter Schokolade
  • 150 g Butter
  • 200 g Rote Rüben, gekocht
  • 6 Eier (L)
  • 150 g Erythrit
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Nelken, gemahlen
  • 2 EL Mandelmehl
  • 1 TL Weinstein-Backpulver
  • 1 TL Guarkernmehl

Für die Glasur:

  • 50 g weiße Schoko-Drops, zuckerfrei
  • 1 EL Kokosöl
  • 100 g Butter, zimmerwarm
  • 80 g Puder-Erythrit
  • 1 TL Guarkernmehl
  • 1 TL Nelken, gemahlen

Zubereitung:

Den Backkofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Ein Kuchenblech mit Backpapier belegen und dieses einfetten. Die Schokolade mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Die gekochten Roten Rüben schälen und zu einem Mus pürieren.

Eier mit Erythrit, Salz und Nelken schaumig rühren. Sobald die Schokolade-Butter-Mischung flüssig und leicht ausgekühlt ist, diese nach und nach unter die Eiermasse rühren.

Die trockenen Zutaten (Mandelmehl, Weinstein-Backpulver, Guarkernmehl) in einer separaten Schüssel miteinander vermischen und schließlich unter die Eier-Schoko-Masse heben, wodurch ein recht flüssiger Teig entsteht.

Den Teig auf dem Kuchenblech verteilen und dieses dann für ca. 40 Minuten bei 180°C (Ober-/Unterhitze) in den Ofen geben.

Die weißen Schoko-Drops mit dem Kokosöl im Wasserbad schmelzen. Die Butter mit dem Puder-Erythrit in einer Schüssel cremig schlagen. Sobald die Schokolade geschmolzen ist, diese gemeinsam mit dem Guarkernmehl und den gemahlenen Nelken in die Buttermasse einrühren. Die Glasur in einen Spritzbeutel füllen und kühl lagern, bis der Kuchen fertig ist.

Nach der Backzeit den Kuchen aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen, in Stücke schneiden und einzeln mit der weißen Schokoglasur überziehen.

Wir empfehlen dazu: Früchtetee Happy Day

Die saftigen Brownies aus Zartbitterschokolade harmonieren mit der feinen Honignote des süßlichen Früchtetees. Wer lieber einen Kontrast zur ohnehin schon süßen Nachspeise mag, wählt statt diesem Früchtetee eine säuerliche Mischung mit hohem Hibiskus- oder Hagebuttenanteil wie unseren bekannten Obstgarten!

 

Wer jetzt Lust auf noch mehr Low Carb, Clean Eating und glutenfreie Rezepte bekommen hat, findet die „Gesunde Wohlfühlküche“ ab sofort beim Löwenzahnverlag, auf Amazon und in allen Österreichischen Buchhandlungen! Alle hier angeführten Rezepte findet ihr auch noch einmal im Kochbuch!

 

Viel Spaß beim Verkosten!

Eure Vanessa!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.